Unser Weg - Around the World to find Ourselves !

Unsere Route

Dienstag, 3. Juni 2014

Hanoi und Halong Bay

Jetzt haben wir unsere letzte Station in Vietnam hinter uns gebracht. Nach einer Nacht in Hanoi sind wir für 3 Tage und 2 Nächte mit einer Dschunke über die Halong und die Ha Lan Bay geschippert. Es fällt ein bißchen schwer das Ganze zu bewerten. Die Bilder der Halong Bay hat wahrscheinlich jeder schon mal gesehen. Tausende von kleinen Inselchen aus Limestone die aus dem grünen Wasser der Halong Bay ragen. James Bond hat hier schon nach Bösewichten gefahndet und die Bucht wurde mit dem Prädikat eines Naturweltwunder versehen. Man kann das alles natürlich noch sehen, allerdings muss man sich darüber im klaren sein, dass dies im Rahmen einer riesigen Tourismusmaschinerie erfolgt. Wir sind ja nun in der heißen Low Season unterwegs und ehrlich gesagt war uns der Trubel auf dem Wasser schon viel zu viel. Ich möchte mir nicht vorstellen wie das ganze in der High Season aussieht, wenn noch 3 bis 4 mal mehr Boote unterwegs sind.

Die Art und Weise wie Halong City und die Marina für die Touristenboote mittlerweile baulich an die Menschenmassen angepasst wurden ist furchterregend und die große Anzahl an Baustellen zeigt, dass Vietnam den toten Gaul noch ein paar Jahre weiter reiten will.

Abgesehen davon ist die Bucht natürlich immer noch wundervoll anzuschauen und Morgens und Abends bei Sonnenauf- und untergang kann man noch ein wenig von dem Zauber erahnen, den die Natur hier inszeniert hat.

Naturwunder Halong Bay
Sonnenuntergang in der Halong Bay
Dann wird es romantisch
Es wird Nacht in der Bay
Den zweiten Tag waren wir in der etwas weniger überlaufenen Ha Lan Bay, in welcher man auch noch ins Wasser springen kann ohne gleich von der nächsten Dschunke über den Haufen gefahren zu werden.

Unsere V-Spirit Dschunke auf dem Weg in die Ha Lan Bay
Und los geht's
Fürs Synchronspringen bei Raab reichts nicht ;-)
Sehr schön waren auch die Kajaktrips die wir von der Dschunke aus in der Halong Bay gestartet haben.

Mit dem Kajak durch Halong
Das können wir mittlerweile gut.
Haben die etwa Futter dabei?
Nö???
Ach ja, der Hut ... steht ihr immer noch gut.
Hanoi als Ausgangspunkt unserer Tour hat uns vom Stadtbild besser gefallen als Saigon. Es gibt mehr alte Häuser und die Altstadt und das French Quarter versprühen ein bißchen historisches Flair. Letzlich sind diese asiatischen Großstädte aber nicht schön im eigentlichen Sinn, sondern für Europäer in erster Linie aufregend und fremdartig, weil sich jemand ohne "Asienerfahrung" den Trubel einer solchen Stadt kaum vorstellen kann. Nach 2 Tagen Faszination wird das ruhige klimatisierte Hotelzimmer aber dann schnell zum Lieblingsplatz und man erwischt sich immer öfter bei dem Gedanken den nächsten Rollerfahrer der sich mit 5 cm Abstand, hupend an einem vorbeiquetscht mit einem gepflegten rechten Schwinger aus dem Sattel zu haun. Man tut es dann doch nicht, setzt sich lieber auf eines der kleinen Plastikhöckerchen am Straßenrand und trinkt ein gepflegtes Bia Hoi. Prost!

Guter Platz für ein Bia Hoi
Wir sind ganz froh jetzt nach Laos aufzubrechen, denn wir hoffen, dass uns Laos ebenso wie Kambodscha mit etwas mehr ursprünglicher asiatischer Freundlichkeit und Gelassenheit begegnen wird. Vietnam hatte seine Highlights, ich glaube aber wir waren mindestens 10 Jahre zu spät hier um wirklich Freude daran zu haben, der ursprüngliche Charme ist zerstört ... ähhhhh Entschuldigung, wollte natürlich sagen:

Das Land hat sich entwickelt! Wir freuen uns mit den Vietnamesen, über die steigende Bevölkerungszahl, die große Zahl internationaler Joint Ventures, die die Industrialisierung des Landes vehement vorantreiben, den steigenden persönlichen Lebensstandard, der es bald ermöglichen wird das Moped gegen ein Auto zu tauschen.

Gruß
DölLi & DölLine

Kommentare:

  1. Hi! Dölli: Für diesen Sprung gibt miserable Haltungsnoten-und dann auch noch mit Nase-zu-halten......Junge, Junge, Junge ! Bos woar dä da lous ??? ;-)

    LG

    T,J,T,

    AntwortenLöschen
  2. Hi Döllis,
    immer wieder schön Eure Berichte zu lesen!
    Immer wieder machen mich die Texte nachdenklich. "Brot und Spiele" oder "Haben oder Sein"?
    Mal sehen was wird, wenn Ihr zurück kommt und was wir von Euch lernen können und wollen.
    Weiterhin eine gesegnete Zeit wünscht Euch
    Matthias

    AntwortenLöschen